Aus aktuellem Anlass: Informationen zur Absicherung von „Covid-19 Gutscheinen“ und anderen Arten von Gutscheinen

Meine Reise musste wegen der Covid-19 Pandemie storniert werden. Mein Reiseveranstalter hat mir als Ersatz einen sogenannten Covid-19 Gutschein ausgestellt und ist Mitglied beim DRSF. Was ist, wenn mein Reiseveranstalter Insolvenz anmeldet? Bekomme ich dann den Wert meines Covid-19 Gutscheins vom DRSF erstattet?

Ja, wenn Sie Ihre Reise bis zum 31.12.2021 buchen. Im Insolvenzfall bekommen Sie dann den Wert des Covid-19-Gutscheins erstattet. Voraussetzung dafür ist, dass der DRSF und der Vorversicherer Ihres Reisveranstalters eine Vereinbarung zur Haftungsübernahme getroffen haben – denn als die Covid-19 Gutscheine ausgestellt wurden, gab es den DRSF ja noch gar nicht. Sollte es diese Vereinbarung nicht geben, ist der Covid-19 Gutschein aber über den Vorversicherer abgesichert.   

Und was passiert, wenn ich meinen Covid-19 Gutschein erst nach dem 31.12.2021 einlöse? Geht das überhaupt?

Sollte der Covid-19-Gutschein nicht bis zum 31.12.2021 für eine Pauschalreise eingelöst worden sein, ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die geleistete Vorauszahlung zu erstatten. Sofern Ihr Reiseveranstalter die Erstattung des Betrages in Form eines neuen Gutscheins anbietet, ist dieser neue Gutschein dann allerdings nicht über den DRSF abgesichert. Meldet der Reiseveranstalter nach Ausstellung des neuen Gutscheins, aber vor dessen Einlösung in eine Pauschalreise Insolvenz an, wird der Wert des Gutscheins nicht erstattet. Es findet auch keine Barauszahlung statt. 

Ich habe von einem Freund/ einer Freundin einen Gutschein für eine Pauschalreise von der Musterreisen GmbH geschenkt bekommen. Was ist, wenn die Musterreisen GmbH Insolvenz anmeldet? Bekomme ich dann den Wert meines Geschenkgutscheins vom DRSF erstattet?

Nein, der Wert von Geschenkgutscheinen wird im Insolvenzfall nicht erstattet. Es findet auch keine Barauszahlung statt.

Ich habe eine Pauschalreise im Sonderangebot gebucht. Zu meiner Buchung habe ich zusätzlich einen Gutschein erhalten. Ist der über den DRSF abgesichert?

Nein, der Wert von solchen „Gratis-Gutscheinen“ wird im Insolvenzfall nicht erstattet. Es findet auch keine Barauszahlung statt.

Was ist, wenn ich einen Gutschein einlöse, meine Reise antrete und der Reiseveranstalter Insolvenz anmeldet, während ich im Urlaub bin. Werde ich dann vom DRSF aus dem Urlaubsort nach Hause gebracht?

Ja, sobald ein Pauschalreisevertrag mit dem Reiseanbieter besteht, d.h. sobald der Gutschein für eine konkrete Reise eingelöst wurde, werden Sie mit Hilfe des DRSF (oder in einzelnen Fällen des Vorversicherers) nach Hause gebracht.

Fragen und Antworten für Reisende

Was leistet der DRSF für mich?

Der DRSF ist vom BMJV beauftragt worden, Ihre Pauschalreise oder Reise mit verbundenen Reiseleistungen für den Fall abzusichern, dass Ihr Reiseanbieter zahlungsunfähig wird. Im Insolvenzfall sorgen wir dafür, dass Sie geleistete Anzahlungen zurückbekommen bzw. aus dem Urlaubsort nach Hause gebracht werden. 

Muss ich etwas tun, wenn mein Reiseanbieter zahlungsunfähig ist?

Grundsätzlich nein, der DRSF erhält von Ihrem Reiseanbieter alle Informationen und wird alle notwendigen Maßnahmen veranlassen. Wenn Sie Ihre Reise bereits angetreten haben, wird der DRSF Sie kontaktieren und mit Ihnen das weitere Vorgehen abstimmen.

Was genau ist eine Pauschalreise?

Pauschalreisen werden von Reiseanbietern angeboten, die mehrere unterschiedliche Leistungen zu einem Paket schnüren (z.B. Hotel, Flug, Transfer, Reiseleitung) und dieses Paket dann zu einem Gesamtpreis verkaufen. Bereits wenn zwei Hauptleistungen (z. B. Hotel und Flug) als Paket angeboten werden, handelt es sich um eine Pauschalreise.

Was genau ist eine Reise mit verbundenen Reiseleistungen?

Eine solche liegt vor, wenn dem Reisenden mindestens zwei verschiedene Arten von Reiseleistungen für den Zweck derselben Reise erbracht werden sollen und

  • der Reisende die Reiseleistungen in einer einzigen Vertriebsstelle des Unternehmers im Rahmen desselben Buchungsvorgangs auswählt, bevor er sich zur Zahlung verpflichtet,
  • der Unternehmer die Reiseleistungen zu einem Gesamtpreis anbietet oder zu verschaffen verspricht oder in Rechnung stellt oder
  • der Unternehmer die Reiseleistungen unter der Bezeichnung „Pauschalreise“ oder unter einer ähnlichen Bezeichnung bewirbt oder auf diese Weise zu verschaffen verspricht.

Was bedeutet die Zahlungsunfähigkeit eines Reiseanbieters?

Zahlungsunfähigkeit bedeutet, dass der Reiseanbieter seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinen Geschäftspartnern (Hotels, Fluggesellschaften, Kunden) nicht mehr nachkommen kann.

Woher nimmt der DRSF die finanziellen Mittel, um mich im Falle einer Zahlungsunfähigkeit meines Reiseanbieters zu entschädigen?

Die Reiseanbieter, die einen Absicherungsvertrag mit dem DRSF abgeschlossen haben, zahlen dafür ein Entgelt an den Reisesicherungsfonds. Zusätzlich hinterlegen sie eine Sicherheitsleistung. Auf diese Weise wird das Fondsvermögen gebildet, aus dem die Ansprüche der Reisenden im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Reiseanbieters bedient werden können. Die Gesamtabdeckung des DRSF wird bis 2027 ca. EUR 750 Mio. betragen. Sollte es zu größeren Schadenfällen während der Ansparphase kommen, hilft die Bundesrepublik Deutschland mit Bürgschaften und Krediten aus. Sie können sich also darauf verlassen, dass Sie im Fall der Zahlungsunfähigkeit Ihres Reiseanbieters schnell und umfänglich entschädigt bzw. aus dem Ausland zurückgeholt werden. 

Woher weiß ich, ob mein Reiseanbieter sich für den Insolvenzfall abgesichert hat?

Die mittleren und größeren Reiseanbieter, die einen Umsatz von mehr als EUR 10 Mio. im Jahr erwirtschaften, müssen sich beim DRSF absichern. Kleinere Reiseanbieter können das nach wie vor auch bei Versicherungen und Kreditinstituten tun. Wer Ihren Reiseanbieter abgesichert hat, können Sie Ihren Buchungsunterlagen entnehmen.

Eine Liste aller vom DRSF abgesicherten Reiseanbieter finden Sie hier.
Diese Information ist in Kürze verfügbar.

Muss ich als Kunde auch etwas in den Reisesicherungsfonds einzahlen?

Nein, das übernimmt Ihr Reiseanbieter.

Braucht der DRSF weitere Daten von mir?

Grundsätzlich nein. Falls wir in einer akuten Situation noch weitere Daten benötigen, werden wir Sie kontaktieren.

Ich habe eine Pauschalreise als Rundreise gebucht. Muss ich etwas beachten, damit ich im Insolvenzfall kontaktiert werden kann?

Nein, wenn Ihre Pauschalreise aus mehreren Beförderungen und den entsprechenden Aufenthalten an verschiedenen Orten besteht, dann werden wir im Fall der Zahlungsunfähigkeit die erforderlichen Daten von Ihrem Reiseanbieter zur Verfügung gestellt bekommen.

Kann ich bei Ihnen auch Versicherungen abschließen, z.B. eine Reiserücktritts- oder Reisekrankenversicherung?

Nein, wir sichern ausschließlich die Insolvenzrisiken der Reiseanbieter ab.