Das Wichtigste auf einen Blick

Am 31.10.2022 endet für viele Reiseanbieter das erste Absicherungsjahr beim DRSF. Die wichtigsten Informationen zum kommenden Absicherungsjahr haben wir hier auf einen Blick zusammengestellt.

Das Entgelt bleibt stabil bei 1%

Wir planen auch im kommenden Absicherungsjahr das Entgelt stabil auf dem gesetzlichen Minimum von 1% zu halten. Die finale Bestätigung werden wir hier in Kürze mit den Allgemeinen Absicherungsbedingungen (AABs) veröffentlichen.

Die Sicherheitsleistungen werden in der Regel auf 7% angehoben – je nach Bonität sind Zu- oder Abschläge möglich  

Bei den Sicherheitsleistungen stellen wir von einer pauschalen auf eine bonitätsabhängige Besicherung um. Die Höhe der zu stellenden Sicherheitsleistung richtet sich im kommenden Absicherungsjahr nach der Bonität des jeweiligen Reiseanbieters und kann mindestens 5% und höchstens 9% betragen. Reiseanbieter mit einer guten Bonität bleiben auch künftig auf dem Absicherungsniveau von 5%. 

Die Höhe der Sicherheitsleistung wird nach einem transparenten Rechenschema ermittelt 

Die Berechnung der individuellen Höhe der Sicherheitsleistung erfolgt anhand eines transparenten Rechenschemas, das in dem Merkblatt unten detailliert dargestellt ist. Ausgangspunkt für die Berechnung ist der Regelsatz i. H. v. 7%. Der Regelsatz wird in Beziehung zu drei Kennzahlen gesetzt: der bereinigten Eigenkapitalquote, der Umsatzrendite und dem Crefo-Index. Pro Kennzahl gibt es nach einem festen Schlüssel Zu- oder Abschläge vom Regelsatz. Diese Zu- oder Abschläge sind je Kennzahl bei einem Betrag von 1% und in der Summe bei einem Betrag von 2% gedeckelt, so dass ein Reiseanbieter beim DRSF mindestens 5% und höchstens 9% Sicherheitsleistung hinterlegen muss.

Es gibt neue Mustertexte für die Stellung der Sicherheitsleistung    

Die Bedingung für einen wirksamen Absicherungsschutz durch den DRSF ist die Stellung einer Sicherheitsleistung. Bei den neuen Mustertexten für die zu stellende Sicherheitsleistung handelt es sich um eine Garantie. Dies entspricht dem gesetzlichen Leitbild des § 6 Abs. 2 RSG und ermöglicht eine Verschlankung des Textes sowie eine bessere Verständlichkeit zugunsten der Sicherheitengeber (Garanten). Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Merkblatt.